Zur Startseite

Aktuelles

Pressemitteilung des BGH: Entgelt für Schwarzarbeit wird auch bei

Mängeln nicht zurückgezahlt

 

Urteil des BGH vom 11. Juni 2015 – VII ZR 216/14

 

Der u.a. für das Bauvertragsrecht zuständige VII. Zivilsenat hat am 11. Juni 2015 entschieden, dass dann, wenn ein Werkvertrag wegen Verstoßes gegen das Verbot des § 1 Abs. 2 Nr. 2 SchwarzArbG vom 23. Juli 2004 nichtig ist, dem Besteller, der den Werklohn bereits gezahlt hat, gegen den Unternehmer auch dann kein Rückzahlungsanspruch unter dem Gesichtspunkt einer ungerechtfertigten Bereicherung zusteht, wenn die Werkleistung mangelhaft ist.


 

Mietrecht - Mieter kann sofort gekündigt werden, wenn er Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten nicht duldet

BGH Urteil vom 15.04.2015 Aktenzeichen: VIII ZR 281/13

 

a) Eine Kündigung des Vermieters wegen der Verletzung der Pflicht des Mieters, Instandsetzungs- oder Modernisierungsarbeiten zu dulden, kommt nicht erst dann in Betracht, wenn der Vermieter gegen den Mieter vor Ausspruch der Kündigung einen (rechtskräftig) titulierten Duldungstitel er- stritten hat.

 

b) Dem Vermieter kann die Fortsetzung des Mietverhältnisses vielmehr auch schon vor Erhebung einer Duldungsklage und Erwirkung eines Titels unzumutbar sein mit der Folge, dass eine fristlose Kündigung das Mietverhältnis beendet; gleichermaßen kann die verweigerte Duldung 

 


 

Bauarbeitsrecht - Ein Handwerker ohne eigenes Werkzeug ist kein selbstständiger Unternehmer!

LSG Bayern, Urteil vom 18.11.2014 - 5 R 1071/12

 

 

Ein Handwerker, dem maßgebliches Werkzeug fehlt, ohne das die Arbeit nicht erbracht werden kann, ist grundsätzlich abhängig beschäftigt und damit versicherungspflichtig.

 

 


 

Bauvertragsrecht - Mangel auf Vorleistung des Auftraggebers zurückzuführen: Auftragnehmer haftet trotzdem!

OLG München, Urteil vom 29.04.2015 - 20 U 2941/14

 

 

Der Auftragnehmer ist für einen Mangel seines Werks nicht verantwortlich, wenn dieser auf Vor- bzw. Teilleistungen anderer Unternehmer oder des Auftraggebers zurückzuführen ist. Dies gilt jedoch nur, wenn der Auftragnehmer seinen Prüfungs- und Hinweispflichten nachgekommen ist.

 

Mietrecht - Bundesgerichtshof kippt Klausel zu Schönheitsreparaturen!
 
BGH, Urteil vom 18.03.2015 - VII ZR 185/14 -
 
Übergibt der Vermieter eine Wohnung unrenoviert an den Mieter, so sind Klauseln im Mietvertrag, zu fälligen Schönheitsreparaturen unwirksam. Der BGH rückt damit von seiner bisherigen Rechtsprechung ab.